Newsletter

Ach was hassen wir Menschen Newsletter. Ich eingeschlossen. Aber die Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regeln. Als die sozialen Netzwerke in die Welt des Internet plopten, dachten wir, wir brauchen Newsletter sowieso nicht mehr. Weil alle erst einmal an Werbung denken. Heute merke ich mehr denn je, dass ich froh bin, wenn der ein oder andere Künstler den ich feier, einen Newsletter hat. Weil ich so eben auf dem Laufenden bleibe, während die sozialen Netzwerke für mich entscheiden, was mich wohl interessieren könnte. Deswegen schreibe ich heute immer noch einen Newsletter. Ganz entspannt, alle paar Wochen und von mir händisch zusammengebaut. Ohne Automatismen oder automatisierte Schnittstellen. Der Newsletter gibt einen Überblick über aktuelle Projekte und enthält Auszüge aus meiner persönlichen Arbeit oder Hinweise zu bevorstehenden Events, Veranstaltungen und Ausstellung. Bisher bekommen knapp 600 Menschen diesen Newsletter, was mich sehr freut. Du kannst einer von ihnen werden und ihn hier ganz entspannt abonnieren.

Kein Fan von E-Mail Newslettern?

Du möchtest zwar Updates, aber willst eigentlich nicht noch mehr E-Mails bekommen? Kann ich gut verstehen. Dann empfehle ich dir den guten alten RSS-Feed, der die neusten Beiträge direkt in deinen Feed-Reader schiebt. Ich habe unter dem Motto „Make RSS Great Again“ dazu mal einen Blogartikel verfasst.