Die beste finanzielle Investition meines Lebens

Es hat ein bisschen gedauert, aber bereits vor ein paar Jahren merkte ich, dass sich eine Investition als besonders nachhaltig herausgestellt hat. Ich habe schon früh begonnen in mein späteres Business zu investieren, weil ich immer versucht habe meinen “Workflow” zu verbessern. Fast nie habe ich mir private Spielereien gegönnt, sondern lieber in Technik und meinen Arbeitsplatz investiert. Vieles davon war sinnvoll, das meiste aber auch nur eingeschränkt auf einen speziellen Bereich.

Deswegen halte ich meine beste finanzielle Investition seit Jahren, für in der heutigen Zeit fast ein bisschen vernachlässigt. In meinen Augen ist es nämlich mein Führerschein.

Warum ausgerechnet mein Führerschein?

Mit einer Investitionssumme von ca. 1600 Euro rangiert er in ähnlichen Gefilden, wie ein Laptop oder auch eine günstige Kamera. Oder vielleicht die ersten Blitze. Rein rechnerisch und auch entwicklungstechnisch haben diese Investitionen natürlich eine viel kleinere Halbwertszeit. Sind vielleicht auch in den Augen der meisten von Euch eine wichtigere Investition für die Durchführung des eigentlichen Jobs bzw. Handwerks. Ich sehe es aber anderes. Für mich ist mein Führerschein ein wichtiger Grundstein meines Handwerks, weil er mich sowohl privat als auch geschäftlich unabhängig macht. Ich kann fast auf der ganzen Welt im Notfall ein Auto fahren bzw. bin dazu berechtigt. Es macht mich mobil und frei, weil ich z.B in der Stadt spontan auf Car2Gos switchen kann, wenn der Zeitplan doch wieder enger wird.

Aber auch Ausfälle von Flugzeugen, Bahnen oder Taxis kann ich mit eigenen Mitteln auffangen. Ich weiß nicht, ob ich einen Führerschein hätte, wenn ich nicht auf dem Land sondern in der Stadt groß geworden wäre. Außerdem gibt’s auch genug erfolgreiche Beispiele unter den Kollegen, die gar keine Führerschein besitzen und ihren Job trotzdem sehr erfolgreich machen.

Ich für meinen Teil, komme da aber wieder auf meinen auferlegten USP des Problemlösers zurück. Mir hilft es und mir ist es wichtig bzw. ich bin dafür dankbar, dass ich handlungsfähig bin, wenn was unvorhersehbares geschieht. Und sollte ein Kunde aus irgendeinem Grund drauf angewiesen sein, dass ich ihn chauffiere oder es für die Produktion von Nöten ist, kann ich einspringen.

Die 4 Wochen ohne meinen Führerschein im letzten Jahr, musste ich ürbigens akribisch genau planen und vorbereiten. Ich hatte das Gefühl jegliche Flexibilität verloren zu haben. Und ich habe es gehasst.

Beispiel am Rande: Ich würde zum Beispiel für eine Produktion oder eine Veranstaltung niemals einen Assistenten buchen, der im Notfall nicht mit einem Car2Go oder einem Produktionswagen fahren kann. Nur meine Meinung.

Autor: Ben

Hej, ich bin Ben. Ich wohne und arbeite in der wunderbaren Stadt am Rhein – Köln. Unweit des Rheins ist auch mein Studio. Hier schreibe ich über alles, was mich gerade interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.